24. Jun 2015

Hurra, ein kurzes Lebenszeichen von mir! Es ist schon wieder Semesterendphase und erkältet bin ich auch total. Was ist das auch für ein Wetter?! Aber solange es sich da draußen eher so anfühlt, als hätten wir November oder April, müssen wir uns eben selbst drum kümmern, dass es sich ein kleines Bisschen so anfühlt wie Sommer. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber es gibt ein paar Dinge, die bei mir immer ein totales Sommergefühl auslösen, egal wie das Wetter draußen ist. Und dazu gehören Brombeeren und Johannisbeeren (Träuble, wie man bei uns sagt – oder vielleicht kennt ihr sie auch als Ribisel?), am besten natürlich aus dem Garten in der Heimat. Am schönsten ist es, in der Sonne neben dem Johannisbeerstrauch zu liegen, da wachsen einem die süßen Beeren quasi in den Mund. :)

Wenn man Träuble und Brombeeren en masse hat kann man die natürlich nicht alle einfach so essen. Darum macht man am besten eine wunderbare Schoko-Beeren-Tarte draus! Das Rezept habe ich bei Yvonne von Experimente aus meiner Küche gefunden und es etwas abgewandelt (da ich nicht so sehr auf Kaffeegeschmack stehe, und außerdem habe ich Butter und Schokolade durch laktosefreie Produkte ersetzt – sicherlich kann man auch das Ei gut weglassen oder ersetzen, sodass man eine vegane Variante hat, das werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren).

… Artikel weiterlesen? »

***

20. Feb 2015

Vegane Brötchen selber backen
Heute: Brötchen backen.*

Warum? Es sind Ferien. Da überkommt es mich manchmal einfach. Da werden Ideen aus den hintersten Ecken meines Pinterest-Accounts wieder hervorgekramt, Projekte angefangen (Betonung auf: angefangen) und ich würde am liebsten überhaupt alles selber machen (wo ich es doch noch vor ein paar Wochen kaum noch geschafft habe, mir überhaupt Nudeln mit Pesto zu “kochen” und ich nur dank der Dönerbude um die Ecke überlebt habe). Und da ist mir doch wieder eingefallen, dass ich zu meiner Geburtstagsparty selber Brötchen für meine veganen Hotdogs gebacken hab und die doch so lecker waren! Daher kommen die bei mir jetzt in Zukunft öfter mal auf den Frühstückstisch.

Die Brötchen eigenen sich also super für Hotdogs (oder Burger) und man kann sie auch prima mit Honig oder Marmelade essen (dafür aber dann vielleicht lieber nicht mit Oregano bestreuen).

250 g Dinkelmehl
1 El Rohrohrzucker
1 Tl Salz
1/2 Pckg. Trockenhefe ohne Emulgator
125 ml Sojamilch
25 ml Wasser, warm
1 El Olivenöl
etwas Sojasahne + Wasser zum Bestreichen
etwas Sesam/Oregano/Meersalz zum Bestreuen

Mehl, Zucker, Salz und Hefe vermengen, ebenso die Sojamilch mit dem Wasser und dem Öl in einer extra Schüssel vermischen und dann zu den trockenen Zutaten geben. Mit einem Knethaken 5-10 Minuten zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten. Danach zugedeckt an einem warmen Ort eine Stunde stehen lassen. Später dann kleine Kugeln formen und auf einem Blech verteilen, mit Sojasahne-Wasser-Mischung bestreichen und nach Belieben bestreuen. Nochmals 30 Minuten zugedeckt stehen lassen und dann ab in den Ofen, bis die Brötchen oben schön goldbraun sind. Viel Spaß!

Also von nun an: Öfter mal was Neues! Und: Öfter mal unperfekte Handybilder auf dem Blog! Daran sollte das mit dem Bloggen ja auch nicht scheitern, oder?

* Nach einem Rezept von hier. Aber etwas vereinfacht und nur das halbe Rezept, weil ich gerade allein zuhause bin.

***

« Ältere Artikel