« »

28. Jul 2014

Lieblingsblogger: mädchenfüralles

Hello da draußen! Bevor ich abdüse ins schöne Hamburg möchte ich euch noch einen wunderbaren neuen Blog vorstellen. Ich habe hier ja schon lange nicht mehr meine Lieblingsblogger gezeigt – das muss sich aber schnellstens ändern, und darum ist heute das mädchenfüralles dran! “Gefunden” haben Barbara und ich uns über Katjas Aktion Bloggen mit Herz. Wir haben uns lange ausgetauscht und ich habe viele interessante Dinge über diese liebe Person erfahren. Das ist es, was das Bloggen für mich ausmacht – der Austausch mit anderen kreativen und spannenden Menschen!
Heute könnt ihr hier nachlesen, wie sie zum Bloggen gekommen ist, wer sie inspiriert und warum sie ein Mädchen für alles ist! Viel Spaß beim Lesen.

***

Lieblingsblogger: mädchenfüralles

Stell dich doch mal kurz vor.
Mein Name ist Barbara, ich bin mitte 30 und lebe im Norden vom Süden. Ich bin ein mädchenfüralles, weil ich wann immer ich was für mich entdeckt habe, als nächstes dringend was komplett anderes ausprobieren will. Das führt zwangsläufig zu gewissen Widersprüchen bei der Selbstbeschreibung. Meine allerliebsten Filme sind zum Beispiel: Pretty Woman, Lucky Number Slevin und die Matrix. In meinem Kleiderschrank hängen neben Dirndl und Bleistiftrock, Baggy Pants und beim Basketball lautstark im Fanblock zu stehen, macht mir genausoviel Spaß, wie dem perfekten Cupcake mit der Spritztülle das Frosting aufzusetzen.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Mein allererstes Blogprojekt hieß „Joggen ist bescheuert“ und war eine direkte Antwort auf Achim Achilles, der damals für Spiegel Online eine Laufkolumne schrieb, in der er regelmäßig Nordic Walking verhöhnte. Das hat mich echt so sehr geärgert, dass ich mich unbedingt der Welt mitteilen wollte – auch wenn das damals nicht wirklich jemand gelesen hat, schon gar nicht Herr Achilles persönlich. Mir war schon genug, dass ichs mal gesagt hatte. Irgendwann wollte ich mich dann auch mal zu anderen Themen äußern und so entstand der mädchenfürallesblog. Als das Selbermachen einen größeren Platz in meinem Leben bekam, hat sich das natürlich auch auf den Blog ausgewirkt.

Lieblingsblogger: mädchenfüralles Lieblingsblogger: mädchenfüralles

Welche Blogkategorie (auf deinem Blog) macht dir am meisten Spaß?
Mir macht glaub ich immer das, was ich mir gerade aussuche dann auch am meisten Spaß. Das ist für mich so meine Hauptvorausetzung beim Bloggen, ich mach nur das, was ich wirklich echt wahnsinnig gerne machen will.

Wann hast du die Liebe zum Selbermachen entdeckt?
Meine Mutter hatte früher einen Blumenladen, dort durfte ich schon von Klein auf mit den verschiedensten Sachen rumprobieren. Daher hab ich vermutlich meine Liebe zu Dekoration aller Art. Im Handarbeitsunterricht hat mich von der ersten Begegnung an die Nähmaschine und generell der Umgang mit Textil sehr fasziniert. Irgendwie hab ich im Laufe meiner weiteren Schul- und Uni-Bildung leider den Bezug zum Selbermachen verloren und mich mit abstrakten Dingen beschäftigt. Während meinem Jahr in der Werkbund Werkstatt hab ich mich wieder sehr bewusst mit dem Selbermachen auseinandersetzen dürfen, da hab ich gemerkt, dass ich das einfach wahnsinnig gerne intensiver machen will.

Lieblingsblogger: mädchenfüralles
Lieblingsblogger: mädchenfüralles

Wer oder was inspiriert dich?
Ich mag unheimlich gerne die Arbeiten von Leah GorenSilke Werzinger und Lisa Congdon. Christo’s verhüllter Reichstag oder seine Sonnenschirme und die Skulpturen von Andy Goldsworthy faszinieren mich immer wieder aufs neue und alles, was mir so an Street Art begegnet, macht mich stets sehr froh.
Ansonsten hab ich lange Liste toller Blogs auf bloglovin abonniert und dann gibts ja auch noch Pinterest, da kann ich ohne Probleme sehr viel Zeit zubringen. Oft inspiriert mich aber am meisten, was mir total zufällig über den Weg läuft, da freu ich mich jedesmal sehr drüber, dass mein Handy eine Kamera hat.

Welches ist dein liebstes DIY-Projekt (auf deinem Blog)?
Ich glaube, das ist tatsächlich meine rote Plastiktütentasche. Das war meine erste Kreation, die einen öffentlichen Auftritt bekommen hat und ich mag das Teil immer noch sehr gerne.
Dieses Projekt vereint auch irgendwie vieles, was mir beim Selbermachen Spaß macht, die Nähmaschine kam zum Einsatz, das Material ist ein bisschen ungewöhnlich und auch noch recycelt und die Idee ist recht einfach aber trotzdem irgendwie speziell.

Welche 3 Blogs möchtest du unbedingt weiterempfehlen?
An erster Stelle steht da ganz klar A Beautiful Mess, auch wenn die definitiv keine Werbung nötig haben und viele sie wahrscheinlich sowieso schon kennen. Ich bin einfach total begeistert von dem Imperium, das sich die beiden Schwestern da aufgebaut haben und wie sie alle Möglichkeiten, die das Internet so als Plattform bietet, wahnsinnig innovativ und wirkungsvoll nutzen.
Ein Blog über den ich mich immer besonders freue, wenn was neues in meiner Timeline auftaucht ist Wooden Quarter, ich mag sehr gern die junge frische Unaufgeregtheit, die Nora mit der Welt teilt.
Puh, es gibt so viele tolle Blogs, aber einer der mich im letzten Jahr ganz besonders beeinflusst hat, ist der Modeblog von Nadia Aboulhosn. Ich bin grundsätzlich nicht so ein großer Modeblog-Jünger, aber die Nonchalance mit der diese Frau ihre unglaublichen Kurven vor die Kamera bringt, hat nachhaltig meine Perspektive verändert.

***

Liebe Leser, ich freue mich sehr über Eure Kommentare! Auch Tipps und Verbesserungsvorschläge sind immer gern gesehen. Danke!