06. Nov 2015

Hello! Ich stecke schon wieder mittendrin im Semester, mittendrin in neuen Projekten. Doch die Bilder vom Sommersemester möchte ich euch ja nicht vorenthalten, deshalb – besser spät als nie, so wie immer – voilà!

*

Inspiriert von der japanischen Architektur, habe ich versucht durch Faltungen zu Volumen zu kommen – und entstanden sind diese Accessoires, die sich jeweils auf mehrere Arten tragen lassen. Ein Shopper wird zu einer Art riesigen Clutch, der Rucksack zur Umhängetasche. Experimentiert wurde zunächst mit Papier, die gefalteten und drapierten Modelle wurden dann in textilem Material – nämlich mit glattem und bedrucktem Kunstleder sowie selbstgefärbtem Baumwollcanvas – umgesetzt.

… Artikel weiterlesen? »

***

07. Mai 2015

Hello da draußen, nun lasse ich auch mal wieder was von mir hören! Heute habe ich endlich etwas Zeit zum Durchatmen, denn meine Semesterzwischenpräsentation ist geschafft! Da dachte ich, ich könnte mir ja mal ein, zwei Tage “Pause” gönnen, um mal ein paar Dinge auf meiner ♥-ToDo-Liste abzuhaken. Mal wieder mitten am Tag in einem Lieblingsbuch lesen (Erich Kästner!), ein paar Näharbeiten fertigmachen und endlich mal einen der Blogposts veröffentlichen, die hier noch als Entwürfe rumliegen. Bevor dann auch schon gleich die nächste Etappe beginnt, die Umsetzung des Semesterprojekts. Vielleicht erzähle ich euch bald mehr davon. Aber heute soll es um ein anderes Thema gehen. Zwar ist es schon wieder eine Weile her, aber immer wieder träume ich mich dahin zurück, an die grünen Wiesen und blauen Küsten Irlands. :)

*

abandoned places in ireland

Irland, Sommer 2014. Hört man Irland denkt man sofort an Pubs, Guinness und viele, viele Schafe. Doch noch etwas anderes gehört zum typischen Anblick, wenn man so auf Irlands Straßen unterwegs ist. Immer und immer wieder tauchen sie am Straßenrand auf: Verlassene Häuser. Einige hat sich die Natur schon nach und nach zurückgeholt und man sieht nurmehr die Mauern. Manche jedoch sehen aus, als wären die Bewohner zwei Tage vorher aufgebrochen, ohne zu wissen, dass sie niemals zurückkehren würden.

abandoned places in ireland abandoned places in ireland

abandoned places in ireland

abandoned places in ireland

abandoned places in ireland

abandoned places in ireland

Die meisten der Häuser bewunderten wir nur von außen, doch ein Haus hat uns einfach so fasziniert, dass wir es uns genauer ansehen mussten. Ja, sogar ich alter Angsthase musste es unbedingt von innen sehen. Zum Großteil fehlten die Fenster, aber Vorhänge waren noch vorhanden. In einem Zimmer lag ein alter Sattel. Und ein einziger Eierbecher stand noch auf einem dreckigen Regal in der Küche, daneben eine leere Küchenrolle. Vielleicht sind in ein paar Jahren auch hier nur noch Mauern übrig?

abandoned places in ireland

*

Demnächst gibt es auch noch einen mehrteiligen Bericht über unseren Roadtrip in Irland. Die Landschaft hat uns wirklich sehr beeindruckt und glücklicherweise hat sich uns die Insel von ihrer sonnigsten Seite gezeigt! Aber selbst bei Regen ist das Land wunderschön. Wenn man nicht gerade eine mehrstündige Wanderung vorhat. ;) Bis bald.

***

« Ältere Artikel