02. Sep 2015

Heute möchte ich euch noch ein Projekt zeigen, das schon ein paar Monate alt ist. Und zwar durfte ich die Kopfbedeckungen für die Abschlusskollektion einer lieben Freundin beisteuern. Anisya Antonelli habe ich 2013 im Sommer in Berlin kennengelernt, wo sie gerade ihr Praxissemester machte. Im Februar hat sie nun ihren Bachelor-Abschluss in Mode an der Hochschule Pforzheim mit ihrer Kollektion MNPLT absolviert.

MNPLT - Anisya Antonelli

“Die Kollektion MNPLT ruft zum Hinterfragen auf, lädt dazu ein, die eigene Wahrnehmung auf den Prüfstand zu stellen, ein zweites Mal hinzuschauen, um Neues, Anderes zu entdecken. Sie arbeitet gegen die Abstumpfung durch unser visuelles Autopilotsystem, indem sie die positive Eigenschaft der Manipulation anwendet. MNPLT dreht also am System der Mode und hinterfragt die klassischen Zuordnungen auf eine sehr subtile Art und Weise. Kleidungsstücke verschmelzen ineinander und lösen sich wieder, Schnitte werden von 2D zu 3D manipuliert, modelliert. Klarheit und Unklarheit wechseln sich ab, genauso wie Präzision und Spontanität. Unser Verständnis von Farbe (Print) und haptischen Oberflächen weden auf den Prüfstand gestellt. Nur einem aufmerksamen Betrachter gelingt es, diese feinen Unterschiede, zwischen Klassischem und Neuartigem zu entdecken.”

MNPLT - Anisya Antonelli
MNPLT - Anisya Antonelli

Fashion Design / Styling: Anisya Antonelli
Fotos: Julia Haack hair
Make-up: Jennifer Cardelfe
Model: Lena Braun
Kopfbedeckung: Anika Roll

***

28. Nov 2014

Habt ihr es eigentlich auch schon gehört? Der Hut feiert seit diesem Sommer sein Comeback und ist auch im Herbst wieder voll in Mode! Toll, oder…? Aber ist das wirklich so? Habt ihr überhaupt Hüte im Schrank? Traut euch vielleicht nur (noch) nicht, sie zu tragen? Schluss damit. Jetzt ist die Zeit da, und los! :)

Für alle Hutträger unter euch (und die, die es noch werden wollen) habe ich heute mal ein paar Tipps mitgebracht. Hüte sind ja leider auch empfindliche Kleidungsstücke. Sie lassen sich nicht in die Waschmaschine stecken, und wenn sie mal die Form verloren haben ist es eher schwierig, das ohne Profi wieder hinzukriegen. Und die Motten in deinem Schrank denken sich bei deinem schönen Filzhut gleich “ui, lecker” (das ist für die wie Schokolade für uns)!

Aber wenn du ein paar kleine Tipps befolgst kannst du ganz leicht verhindern, dass es deinen tollen Stücken schlecht geht, damit du auch jahrelang deine Freude an ihnen haben wirst.

Let's talk about hats - Hutpflege

1) Lagerung: Kaufe dir Hutschachteln! Ich benutze diese schlichten weißen Kartons, die es in verschiedenen Größen gibt. Packe am besten nicht mehr als 3 Hüte in eine Schachtel und stopfe jeden Hutkopf mit etwas Papier aus, damit keine Dellen reinkommen. Du solltest die Hutschachteln am besten trocken lagern – also lieber nicht im Keller. Schön machen sie sich zum Beispiel auf dem Kleiderschrank!
Die Hüte, die ich zurzeit oft trage liegen bei mir meistens auf der Hutablage und wandern erst nach der Saison wieder in den Karton.

2) Bürsten: Kauf dir eine Hutbürste! Diese sind leicht gebogen, damit man gut in die Rundung der Krempe kommt. Ich habe eine mit schwarzen Borsten für dunklen Filz und eine mit hellen Borsten für hellen Filz. (Auf dem Esslinger Weihnachtsmarkt gibt es einen Bürsten-Stand, vielleicht werdet ihr auf eurem Weihnachts- oder Wochenmarkt fündig?)

Let's talk about hats - Hutpflege

3) Motten: Am besten du packst immer ein Lavendelsäckchen oder Mottenpapier mit in die Kartons. Solltest du den Verdacht haben, dass der Hut schon “angefressen” wurde (iiihh!), kannst du den Hut in einer Plastiktüte vorsichtig im Gefrierschrank ein paar Tage einfrieren und du bist befreit von den bösen Viechern! (Aber vorsichtig: Am besten vorher ein Tiefühlfach komplett leerräumen, es darf nichts auf dem Hut draufliegen. Und nach dem Herausholen an einer sicheren Stelle trocknen lassen, damit er die Form nicht verliert.)

4) Dein Hut ist aus der Form geraten und hat viele Dellen bekommen mit der Zeit? Das lässt sich wieder aufarbeiten! Mit etwas Dampf und viel Fingerspitzengefühl kann man das auch gut selbst wieder hinkriegen. Wer sich das nicht zutraut sucht am besten den nächsten Hutladen auf.

Ich hoffe doch, dass der ein oder andere Tipp hilfreich für euch war! Wie ist es bei euch? Tragt ihr Hüte oder würdet ihr gerne? Glaubt ihr an das “Comeback des Hutes”? Und wie pflegt ihr bisher eure Hüte? Ich freue mich auf eure Kommentare. :)

***

« Ältere Artikel